Menschabstinenz

WOKE
LIFE
BALANCE

Was aus Corona-Langeweile als Spaßprojekt entstand, hat sich gemausert.
„WOKE LIFE BALANCE” heißt die Debut-EP, mit der sich Menschabstinenz nun zu Gehör melden. Waren die Veröffentlichungen des Projektes bisher eher spontan und unberechenbar, wurde sich mit „WOKE LIFE BALANCE” fast ein Jahr Zeit gelassen.

Inhaltlich ist „WOKE LIFE BALANCE” ein rauer Rundumschlag, mitten rein in eine selbstgefällig gewordene Punkszene, die sich mehr und mehr anzubiedern scheint und eher wie Sozialarbeit mit verstärkten Gitarren daherkommt.

Auf charmant-stumpfe Art treten Menschabstinenz geschwollenem Gelaber die Brille von der Nase und verpassen der eigenen Szene einen Ordnungsgong, der sich gewaschen hat. Die Themen erstrecken sich von Neid, DIY und Konsumkritik bis hin zu Kritik an der eigenen Szene, wobei Menschabstinenz nicht ausschließlich auf andere zeigen. Sich schließen sie dabei nicht aus und lassen das gern selbstironisch durchblicken.

Mit den Gästen Olli Bockmist, Toifel BW und Brian Damage braucht sich „WOKE LIFE BALANCE” auch nicht verstecken.

BLUT
GELECKT

DIY-Punkrock aus Ost-Berlin

„Menschabstinenz?! Da brat mir einer nen Storch und die Beine besonders knusprig, das fetzt!“

Chris Kotze (Kotzreiz)

„Endlich wieder ’ne Punkband ohne Finger im Arsch!“

FlowExotic (Bluthund)

„Witzig, aber is mir zu hart.“

Dr. Martin Shittler (Die Shitlers)

„Ok, das ist stumpf. Das verspricht nichts Gutes.“

Totze Scholz (Beatsteaks)

„Teutonische Pimmelmusik mit pseudosubkulturellem Hintergrund und Hooligan-Gegröhle.“

Archi Alert (Terrorgruppe)

„Wow, das ist wirklich rough. Ich liebe es!“

Fabi (Ox-Fanzine)

„Genau so ’ne Mucke hab ich gehört, als ich noch ’nen Iro hatte. Heute hab ich keinen Iro mehr aber will weiter genau so ’ne Mucke hören!“

Toifel (Berliner Weisse)

Was bisher so raus kam

Mensch… Wer?

Menschabstinenz (MA) ist das Musikprojekt von Matzilla, der sich mit Zwischenmenschlichem schwer tut.

Darum ist MA auch keine richtige Band. Songs entstehen allein oder in Zusammenarbeit mit immer wieder wechselnden Leuten.

Bisher u.A. mit: – Olli Bockmist von Band ohne Anspruch, Ferris, ehem. Hochstarter und Abstürzende Brieftauben – Roischi von ehm. The toten Crackhuren im Kofferraum (The TCHIK)Egotronic und Kuckmaich – Egotronic – Banda Comunale – Nordwand (Rock against Niveau) – Toifel von Berliner Weisse

Auftritte sind entsprechend spärlich gesäht bis undenkbar. Man soll zwar niemals nie sagen aber überwiegend ist der Name Programm.

Menschabstinenz ist too old to die young – oder – froh, nicht mehr jung sein zu müssen.

Gegen Nazis! Feingeistig. Umgänglich. Charmant. Kreativ.